Gesund abnehmen: Mit diesen 10 Geheimtipps kriegt jeder sein Fett weg

Gesund abnehmen: Mit diesen 10 Geheimtipps kriegt jeder sein Fett weg, natürlich ohne Jo-Jo-Effekt und Diät, satt essen inklusive und schmecken tut’s auch. Geht doch gar nicht, sagen Sie? Und ob! Wir zeigen Ihnen jetzt, wie Sie auf natürliche Weise ganz schnell rank und schlank werden können:

gesund abnehmen mit den 10 besten Geheimtipps

Gesund abnehmen ohne Diät

Forscher haben herausgefunden, dass Diäten nicht zu einer dauerhaften Gewichtsreduktion führen, sondern langfristig sogar dicker machen. Denn der Stoffwechsel schaltet bei Nahrungsentzug auf Sparflamme, um sich an die reduzierte Kalorienzufuhr anzupassen. Der Energiesparmodus wird am Ende der Diät jedoch nicht abgeschaltet. Vielmehr bleibt der Metabolismus solange verlangsamt, bis man sogar noch dicker ist als vor der Diät. Genau das ist der berühmt-berüchtigte Jojo-Effekt, der jede Diät auf lange Sicht zum Scheitern verurteilt.

Sinn und Zweck dieser genetisch programmierten Überlebensstrategie ist die Steigerung der Überlebenschancen bei künftigen Hungerperioden. Was unsere Ahnen einst vor dem Hungertod bewahrte, erweist sich heute als Fettfalle.

Lassen Sie sich also bloß keine Reduktionsdiäten mehr aufschwatzen. Oder wollen Sie wochenlang hungern und essen, was nicht schmeckt, um kurz danach festzustellen, dass die mühsam abgehungerten Pfunde wieder an Bauch und Hüften gelandet sind?

Gerade das Bauchfett, das die inneren Organe umgibt (Viszeralfett), gefährdet die Gesundheit weit mehr als alle Fettröllchen unter der Haut zusammen. Tatsächlich gibt es keinen besseren Maßstab für Gesundheit und Fitness als eine schlanke Taille. Deswegen stehen wir ja so auf einen knackigen Po. Dieser Trieb ist tief in unseren Genen verankert. Deshalb lautet der 1. Tipp für alle, die gesund abnehmen wollen:

Tipp #1: Nicht hungern!

Zumindest nicht länger als 20 Stunden am Stück. Denn danach steigt das Risiko für eine Aktivierung des Energiesparmodus rapide an. Also Finger weg von Hungerkuren wie Kohlsuppendiät, Crash-Diät, Blitzdiät und Co. Ihr Idealgewicht erreichen Sie so ganz bestimmt nicht, zumindest nicht auf Dauer.

Gesund abnehmen mit Intervallfasten

Forscher haben entdeckt, dass man allein durch die zeitliche Verschiebung der Mahlzeiten gesund abnehmen kann, ohne etwas anderes zu essen. Und das funktioniert so:

  • Abendessen um 18 (17) Uhr beenden, danach sind nur noch kalorienfreie Getränke erlaubt
  • Frühstück am nächsten Tag um 12 (11) Uhr
  • Zwischen 12 (11) und 18 (17) Uhr sind alle Lebensmittel erlaubt.

Wenn Sie diesen Essrhythmus beibehalten, „fasten“ Sie täglich 18 Stunden lang. Die restlichen sechs Stunden können Sie essen und trinken, was Sie wollen. Eingeweihte nennen dies Intervallfasten, intermittierendes oder intermediäres Fasten 18:6.

Um eine abrupte Änderung der Essenszeiten zu vermeiden, sollte Sie das Zeitfenster für die Nahrungsaufnahme schrittweise auf 12, 10, 8 und 6 Stunden reduzieren. Dadurch hat der Stoffwechsel die Chance, sich an die geänderten Essenszeiten zu gewöhnen.

Je länger die tägliche „Fastenzeit“dauert, umso größer ist die Gewichtsreduktion. Mehr als 20 Stunden am Tag zu fasten, ist zur Vermeidung der Aktivierung des Hungerstoffwechsels jedoch nicht zu empfehlen.

Intervallfasten beschleunigt das gesunde Abnehmen. Der 2. Abnehmtipp heißt daher:

Tipp #2: Intervallfasten!

Gesunde Ernährung Tipps

Ohne eine dauerhafte Umstellung der Ernährungsgewohnheiten auf gesundes Ernährung ist gesundes Abnehmen nicht möglich. Darüber sind sich alle Experten einig. Der 3. Tipp zum gesunden Abnehmen heißt deshalb:

Tipp #3: Ernähr Dich gesund!

Gesunde Ernährung gibt dem Körper genau das, was er braucht und woran er seit Urzeiten gewöhnt ist, nicht mehr und nicht weniger.

Gesunde Lebensmittel zum Abnehmen

Die Werbung versteht unter gesunden Lebensmittel etwas ganz anderes als gut informierte Ernährungswissenschaftler. Aus gesundheitlicher Sicht lassen sich gesunde Lebensmittel wie folgt definieren:

Gesunde Lebensmittel sind naturbelassen, frisch geerntet und frei von Schadstoffen und Gentechnik und stammen von nährstoffreichen Böden in ihrer natürlicher Umgebung.

Mit diesen Lebensmitteln kannst Du gesund abnehmen

gesund abnehmen mit Lebensmitteln
  1. Frischer fetter Fisch aus dem Meer wie Lachs, Atlantik-Hering, Makrele, Thunfisch, Sprotte, frische Meeresfrüchte aus Frischwasser, Bioeier, Erbsen, Linsen und Bohnen
  2. Samen, Nüsse und Kerne wie Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Walnüsse, Mandeln, frisch gehackte Leinsamen
  3. Alle Arten von frischem Obst, Gemüse und grünem Blattsalat
  4. Superfrüchte wie Goji Beeren, wilde Blaubeeren, Himbeeren, Granatapfel, Acerola, Acai Beeren, Aronia und Avocado
  5. Kräuter und Gewürze wie Knoblauch, Chili, Ingwer, Schnittlauch, Petersilie, Oregano, Kurkuma, Pfeffer und Zimt
  6. Kalt gepresste Öle aus dunklen Glasflaschen wie Olivenöl und Leinöl
  7. Gute Kohlenhydratquellen wie Amaranth, Süßkartoffeln, Quinoa, Buchweizen, Hirse, Topinambur, Kichererbsen, Haferflocken, Naturreis und Vollkornprodukte in Maßen
  8. Schaf- und Ziegenkäse, Käse aus Biomilch, Ricotta, Hüttenkäse, Parmesan, Bio-Feta
  9. Magnesiumreiches Wasser mit Zitrone, Grüner Tee, Ingwertee, Kräutertee, Yogi-Tee

Macht Fett wirklich fett?

Sie mögen nun denken: Fett mache fett. Weit gefehlt: Ärzte haben erkannt: Zucker macht fett! Daher behandeln Sie eine Fettleber heute mit Zuckerentzug. Dennoch ist nicht jedes Fett gesund, schon gar nicht wenn man abnehmen will. Auch hier gilt der Grundsatz:

Schlechte Fette machen fett, gute Fette gesund und schlank.

  • Fetter Seefisch enthält die lebenswichtigen Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA, von denen die meisten von uns einen Mangel haben, der den Stoffwechsel ausbremst. Diese Fette verhindern auf vielfältige Weise eine übermäßige Anhäufung von Körperfett und eigenen sich daher bestens zum Abnehmen. Diese Erkenntnisse haben Forscher in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.
  • Leinöl besteht fast zur Hälfte aus alpha-Linolensäure (ALA). Diese 3-fach ungesättigte essenzielle Omega-3-Fettsäure wirkt entzündungshemmend, stärkt das Immunsystem, optimiert die Zellmembranen, kurbelt den Stoffwechsel an, schützt Herz und Blutgefäße und verbessert die Sauerstoffversorgung.
  • Beim Erhitzen von Pflanzenölen entstehen giftige Trans-Fette, die den Stoffwechsel stark belasten und ein gesundes Abnehmen verhindern. So haben Forscher herausgefunden, dass Transfette Diabetes und Herzkrankheiten verursachen und das Risiko eines plötzlichen Herztodes erhöhen. Nehmen Sie dazu lieber Kokosfett und machen Sie die Pfanne nie zu heiß.
  • Bei der Fetthärtung von Pflanzenölen zu Margarine entstehen ebenfalls Transfettsäuren. Die als angeblich so gesunde Margarine hatte früher einen Anteil von bis zu 20% Transfettsäuren. Daher sollten Sie alle Produkte meiden, die gehärtete Fette enthalten.

Bei den Kohlenhydraten verhält es sich ähnlich:

Gute Kohlenhydrate fördern gesundes Abnehmen, schlechte machen krank und dick.

Diese 10 Lebensmittel machen dick

  1. Getränke, die mit Zucker oder Süßstoffen gesüßt sind
  2. Speisen und Getränke, die mit künstlich zugesetzter Fruktose oder Fruktosesirup, Invertzucker, Maissirup, Fructose-Glucose-Sirup, Glucose-Fructose-Sirup, Sorbit oder Sorbitol versetzt sind
  3. Alkohol
  4. Light- und Diätprodukte
  5. Fastfood und Fertiggerichte
  6. Frittierte Speisen
  7. Verarbeitetes Fleisch wie Schinken, Salami, Aufschnitt, Wurst
  8. Lebensmittel, die Konservierungsstoffe, Frischhaltemittel, Geschmacksverstärker, Farbstoffe und andere industriell hergestellte Zusatzstoffe enthalten.
  9. Schlechte Kohlenhydrate wie Weißbrot, aus Weißmehl hergestellte Teigwaren, Croissants, Kuchen, Kekse, Snacks, Chips, Energieriegel, Müsliriegel und Süßigkeiten
  10. Gekaufte unverdünnte Fruchtsäfte im Übermaß.

Achten Sie bei der Wahl der Lebensmittel auf Ihre Instinkte. Wenn Sie auf bestimmte gesunde Nahrungsmittel heiß sind, dann braucht Ihr Körper vielleicht genau die Nähr- und Vitalstoffe, die in diesem Nahrungsmittel in besonders hoher Konzentration enthalten sind.

Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Frischhaltemittel und Aromen täuschen die natürlichen Instinkte. Daher sollten Sie Nahrungsmittel, Speisen und Getränke mit Zusatzstoffen meiden.

Wieviel Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate und Ballaststoffe soll ich essen?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt folgendes Nährstoffverhältnis für Erwachsene bezogen auf die zugeführte Kalorienmenge – ohne Angabe des Körpergewichts: 

  • 50% Kohlenhydrate (Energiegehalt: 4 kcal/g)
  • 30% Fette (Energiegehalt von Fett: 9 kcal/g) 
  • 10% Eiweiß oder 0,8 g/kg (Energiegehalt von Eiweiß: 4kcal/g)
  • mindestens 30g Ballaststoffe (Energiegehalt: 2kcal/g)

Für Säuglinge, Kinder, Jugendliche, Senioren, Schwangere und Stillende variieren die Werte.

Aktuelle Forschungsergebnisse sprechen eher für folgende Nährstoffanteile bezogen auf die tägliche Kalorienzufuhr:

Mehr gutes Eiweiß essen

Die meisten Menschen essen zu wenig Eiweiß, zu wenig Obst und Gemüse und zu viel minderwertige Kohlenhydrate.

Eiweißmangel zieht einen Rattenschwanz von Beschwerden wie Depressionen, hormonelle Störungen oder Muskelschwund nach sich.

  • Eiweiß hat einen extrem starken Sättigungseffekt.
  • Bei der Verdauung von Eiweiß wird etwa ein Viertel seines Energiegehaltes in Wärme umgewandelt (thermischer Effekt). Mit Eiweiß lassen sich also Kalorien einsparen und der Stoffwechsel anregen.
  • Ohne Enzyme, Hormone und Botenstoffe kommt der Stoffwechsel zum Erliegen. Um diese Schlüsselverbindungen in genügender Menge herstellen zu können, braucht der Körper eine eine genügende Menge hochwertiges Eiweiß. Ohne diese Proteine kommt die Fettverbrennung ins Stocken.
  • Wenn Sie sich doch einmal mehr Kohlenhydrate einverleiben, als gut für Ihre Figur ist, dann essen Sie Eiweiß dazu. Das Protein verzögert die Zuckerflut ins Blut, senkt damit den Blutzucker und wirkt so dem Fettaufbau entgegen.

Deswegen eignet sich eine eiweißreiche Ernährung exzellent zum Anregen von Stoffwechsel und Fettverbrennung.

Mit Lebensmittelampel gesund abnehmen

Die Apotheken-Umschau wirbt damit, dass man sich mit den nach der Lebensmittelampel grün markierten Lebensmitteln satt essen und gesund abnehmen könne. Denn die haben nur einen geringen Energiegehalt von 1,5 kcal/g oder weniger.

Aber glauben Sie wirklich, dass Sie gesund abnehmen können, wenn Sie sich mit Light-Limonaden, Pudding, kalorienreduzierter Marmelade, kalorienreduzierter Wurst, geräuchertem Schinken und Nudeln vollstopfen? Denn all diese Nahrungsmittel sind nach der Unterteilung der Lebensmittel nach Ampelfarben grün markiert, obwohl sie zum Teil hochgradig ungesund sind.

Die Ampelfarben täuschen dem ahnungslosen Verbraucher somit vor, Pudding und Light-Limos seien genauso gesund wie Obst und Gemüse, während Nüsse, kaltgepresste Bio-Öle, Honig und Trockenobst mit der brandgefährlichen Ampelfarbe rot markiert (2,5 kcal/g und mehr) und in die selbe Kategorie gerückt werden wie Salzstangen, Nutella, Pommes und Tiefkühlpizza.

Eine Einteilung von Lebensmitteln allein nach deren Kaloriengehalt hilft beim gesunden Abnehmen also sicher nicht weiter. Denn die Lebensmittelampel reduziert gesunde Ernährung nur auf die Kalorienzahl und birgt deshalb erhebliche Gesundheitsrisiken. Entscheidend für die Gesundheit sind weniger die Kalorien als vielmehr der Vitalstoffgehalt der Lebensmittel. Das wurde durch große Studien bestätigt.

Gesundes Frühstück zum Abnehmen

Wir alle wissen: Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages! Oder anders gesagt: Morgens essen wie ein Kaiser, Mitttags wie ein König und abends wie ein Bettelmann. Damit werden noch heute Frühstücksmuffel an den Frühstückstisch getrieben.

Was alle wissen, ist jedoch nicht unbedingt immer richtig. Die Studienlage hierzu ist jedenfalls widersprüchlich. Allgemein anerkannt unter Ernährungswissenschaftlern sind folgende Erkenntnisse:

  • Kinder und Jugendliche in der Wachstumsphase sowie Hochleistungssportler brauchen morgens ein gesundes Frühstück, um Hochleistung bringen zu können. Man sollte jedoch niemanden zum Frühstück zwingen, aber dafür sorgen, dass das Frühstück gesund ist, wenn der Hunger kommt.
  • Menschen, die in ihrer Jugend morgens nicht oder kaum frühstücken, haben im Alter eher Übergewicht und einen erhöhten Blutzuckerspiegel.
  • Wer als Erwachsener auf ein Frühstück verzichtet, muss keine Einbußen seiner intellektuellen Leistung befürchten.
  • Fertigmüsli sollte man zum Frühstück nicht essen. Denn die meisten Müslis sind wahre Zuckerbomben. Selbst Kekse haben einen geringeren Zuckergehalt.
  • Wer das Frühstück ausfallen lässt, hat eine bessere Fettverbrennung. Joggen vor der ersten Mahlzeit steigert diesen Effekt noch mehr und führt zu einem deutlich erhöhten Stoffwechsel, der über den ganzen Tag hinweg anhält.
  • Ohne Frühstück sinken erhöhte Blutzucker- und Insulinwerte, während die Insulinempfindlichkeit der Zellen steigt.
  • Die Ghrelin-Konzentration sinkt ohne Frühstück. Je geringer der Blutspiegel dieses Hungerhormons, desto geringer sind Hunger und Appetit und umso besser kann man abnehmen.

Der Urmensch ging offenbar ohne Frühstück auf die Jagd. Von daher scheint das Frühstücken kurz nach dem Aufstehen keine Stoffwechsel-Notwendigkeit zu sein, um energiegeladen in den Tag zu starten.Ob man morgens Hunger hat oder nicht, hängt natürlich auch davon ab, wie spät, wieviel und was man abends gegessen hat. Eines ist jedoch unbestritten: Das Frühstück stoppt die Fettverbrennung und ist in der Regel die ungesündeste Mahlzeit.

Rezept für ein gesundes Frühstück

Ein gesundes Frühstück zum Abnehmen wäre zum Beispiel ein selbst gemachtes Müsli aus in Wasser eingeweichten Haferflocken (2-3 gehäufte Esslöffel) vermengt mit etwas Zitronensaft, Yoghurt, einem frisch geriebenen Apfel (mit Schale) oder zerstoßenen gefrorenen Himbeeren oder Blaubeeren, ein paar Walnüssen, einem Teelöffel Bio-Leinöl und dazu ein weich gekochtes Ei. Wer sein Müsli süßer haben möchte, kann es mit einer halben Banane versüßen.

Gesund abnehmen mit natürlichen Appetitzüglern und Fatburnern

Warum sollte man Abnehmpillen und Appetitzügler aus der Apotheke mit teils heftigen Nebenwirkungen einwerfen, wenn es jede Menge natürliche Appetitzügler und Fettkiller gibt. Der 4. Abnehmtipp zum gesund Abnehmen lautet daher:

Tipp #4: Natürliche Appetitzügler & Fatburner nutzen!

Hier sind 17 natürliche Appetitzügler, die Sie problemlos in Ihren Ernährungs- und Tagesplan einbauen können. 

Die 10 besten natürlichen Fatburner

gesund abnehmen mit superfruits
  1. Wasser
  2. Grapefruits, Kiwis und Zitrusfrüchte (Vitamin C …)
  3. Grüner Tee und Ingwertee
  4. Chili und Co (Capsaicin)
  5. Gutes Eiweiß (Eier, Lachs, Forelle …)
  6. Superfruits (Vitalstoffbomben)
  7. Sellerie
  8. Buttermilch (Calcium)
  9. Haferflocken (hochwertiges Eiweiß, Ballaststoffe, komplexe Kohlenhydrate)
  10. Kürbiskerne (Magnesium, Tryptophan)

Mit diesen Fettkillern können Sie hoch effektiv und supergesund abspecken.

Gesund abnehmen ohne Stress

Der 5. Tipp für gesundes Abnehmen heißt: 

Tipp #5: Stress vermeiden!

Stress führt zur Ausschüttung der Stresshormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol. Der Körper wird dadurch auf Flucht oder Kampf programmiert. Da heute jedoch niemand mehr flieht oder kämpft, richtet sich die gesamte Power dieser Hormone gegen den eigenen Körper. Es kommt zur Schädigung des Herz-Kreislaufsystems, der Verdauungsorgane, der Darmflora, zu Schlafstörungen, Heißhungerattacken und einer verstärkten Fetteinlagerung insbesondere am Bauch.

Außerdem führt Dauerstress zu chronisch flacher Atmung, die das Atemminutenvolumen erheblich reduziert. Die Folge ist ein chronischer Sauerstoffmangel in allen Geweben und Organen.

Ohne Sauerstoff keine Fettverbrennung! 

Die abgeflachte Minimalatmung führt des Weiteren zur chronischen Übersäuerung des Körpers, weil die Körperzellen das Stoffwechselgift Kohlendioxid nicht mehr über die Atmung in ausreichender Menge loswerden können. Um einer Vergiftung durch Übersäuerung zu entgehen, wird der Stoffwechsel verlangsamt; die Mineralstoffdepots werden zur Neutralisierung der Säuren geplündert.

Ohne Mineralstoffe keine Fettverbrennung!

Kurz gesagt: Wer gesund abnehmen will, muss seinen Stresspegel reduzieren und seine Stresstoleranz erhöhen.

Was kann ich gegen Stress tun?

Hier sind die vier besten Stresskiller:

Gesund abnehmen ohne Sport

Viele Menschen können aus gesundheitlichen oder Zeitgründen keinen Sport machen. Was allerdings jeder kann, der nicht im Koma liegt, ist, mehr Bewegung in seinen Alltag zu integrieren. Deshalb lautet der 6. Tipp zum gesunden Abnehmen:

Tipp #6: Mehr Alltagsbewegung!

Wissenschaftler der Havard Universität analysierten in einer Meta-Studie die Ergebnisse von 33 Studien mit folgenden Resultaten:

  • 150 Minuten körperliche Aktivität pro Woche reduziert das Risiko von Herzerkrankungen um 14%.
  • 300 Minuten pro Woche senken das Herz-Kreislaufrisiko sogar um 20%.

Die in der Fachzeitschrift der American Heart Association veröffentlichten Ergebnisse der Harvard-Forscher decken sich mit der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO, solange die jeweils gewählte Art der Bewegung mindestens 10-15 Minuten andauert. 

Wer die Intensität hochschraubt, kann denselben Effekt in der halben Zeit erreichen. Dazu reicht es, fünfmal in der Woche für 15 Minuten einen flotten Spaziergang mit stark erhöhter Atemfrequenz aufs Parkett zu legen.

Körperliche Aktivität macht gesund, bringt den Stoffwechsel in Schwung und erhöht den Grundumsatz, also den Kalorienverbrauch des unbewegten Körpers. Ein Viertel des Grundumsatzes geht auf das Konto der Muskulatur, die im Ruhemodus nahezu ausschließlich Fett verbrennt. Je größer die Muskelmasse ist und je trainierter die Muskeln sind, umso mehr Fett kann der Körper pro Tag auch in Ruhe verbrennen. Die Muskulatur ist also die wichtigste Stellschraube, mit der man die Fettverbrennung hochschrauben kann:

  • Trainierte Muskeln verbrauchen auch in Ruhe wesentlich mehr Fett als Muskeln, die kaum genutzt werden.
  • Körperliche Aktivität, insbesondere Krafttraining, kann die aktive Muskelmasse um mehr als 25% erhöhen.
  • Beides zusammen kann den Grundumsatz beträchtlich steigern. Je höher der Grundsatz ist, umso mehr Fett verbrennt der Körper in Ruhephasen. 

Fazit: Je mehr und intensiver Sie sich im Alltag bewegen, um so mehr Fett verbrennen Sie nicht nur in den Phasen körperlicher Aktivität, sondern auch auf dem Sofa und sogar im Schlaf.

Gesund abnehmen mit Sport

Wenn Sie die Möglichkeit haben, Sport zu treiben, dann können Sie noch schneller gesund abnehmen. Denn dasselbe, was für mehr Bewegung im Alltag gilt, gilt im verstärkten Maße für Sport. Abgesehen davon ist Sport eines der besten natürlichen Schlafmittel und einer der besten Appetit-, Fett- und Stresskiller. Daher lautet der 7. Tipp für gesundes Abnehmen:

Tipp #7: Mehr Sport treiben!

gesund abnehmen mit 10 Geheimtipps

Denken Sie jedoch daran, dass Sie auch dann Ihr Fett loswerden, wenn sich auf der Waage keine oder nur eine geringe Veränderung zeigt und Ihr Body Mass Index (BMI) gleich bleibt. Denn Muskeln wiegen mehr als Fett. Sie werden die Veränderung aber an Ihrer Figur bemerken. Ein muskulöser straffer Körper sieht bekanntlich wesentlich attraktiver aus als ein schlaffer übergewichtiger Körper mit demselben Gewicht.

Am schnellsten verschwinden die Fettpolster mit einer ausgewogenen Mischung aus Kraft- und Ausdauersport. Ausdauertraining wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren stärkt das Herz-Kreislaufsystem, Krafttraining den Muskelaufbau. Dazu brauchen Sie nicht einmal jede Woche mehrmals ins Fitnessstudio zu rennen. Es reicht vollkommen aus, wenn Sie mit dem Eigengewicht Ihres Körpers trainieren (Crunches, Unterarmstand, Treppensteigen, Liegestützen, Sit-ups …).
Wichtig: Trainieren sie immer auch die Gegenspieler mit, bei Bauchmuskelübungen also auch den Rücken. Sonst kommt es zu Haltungsstörungen, Rückenproblemen oder sogar Bandscheibenvorfällen.

Intervalltraining mit abwechselnden Belastungs- und Erholungsphasen lässt überschüssige Fettpolster am schnellsten schwinden. Diese Trainingsform wird auch als HIIT (high intensive Intervall training) bezeichnet.

Damit die Muskeln wachsen können, müssen Sie genügend gutes Eiweiß (bis zu 1,6 g/kg Körpergewicht) und Elektrolyte, insbesondere Magnesium, zu sich nehmen.

Gesund abnehmen im Schlaf

80% der Erwerbstätigen schlafen schlecht, berichtet eine repräsentative Studie der DAK. Tendenz steigend! Andere Studien zeigen, dass Schlafstörungen die Fettverbrennung lahm legen und das Risiko von Übergewicht beträchtlich erhöhen, insbesondere wenn die Schlafstörungen chronisch sind. Weitere Studien haben ergeben, dass Übergewicht ein Hauptrisikofaktor für Schlafstörungen ist. Es kommt hier also zu einem Teufelskreis, der eine gesunde Gewichtsreduktion nahezu unmöglich macht. Daher lautet der 8. Tipp für alle, die gesund abnehmen wollen:

Tipp #8: Täglich 7-9 Stunden schlafen!

Denn Schlafforscher konnten zeigen, dass unser Körper im Durchschnitt 7-9 Stunden erholsamen Schlaf pro Tag braucht, um sich zu regenerieren und tagsüber volle Leistung zu bringen. Bekommt er weniger Schlaf, kommt es zu Stoffwechselstörungen wie zum Beispiel einer Störung der Appetitregulation.

Typische Folgen von Schlafmangel sind:

  • Ein verlangsamter Stoffwechsel
  • Mehr Appetit und Heißhunger
  • Erhöhte Krankheitsanfälligkeit
  • Depressionen, Burnout, Angststörungen
  • Eine verstärkte Stressanfälligkeit
  • Eine erhöhte Reizbarkeit und Aggressivität
  • Eine stark erhöhte Neigung zu Übergewicht

Wer gesund abnehmen will, muss also für einen gesunden Schlaf sorgen.

Gesund abnehmen mit den richtigen Nährstoffen

Ein Mangel an Mikro- oder Makronährstoffen zwingt den Körper zum Essen, auch wenn er noch mehr als genug Energiereserven hat. Die überschüssigen Kalorien landen dann am Bauch und an der Hüfte und anderen Körperregionen.

Das Problem ist, dass die heute typische Ernährung zwar jede Menge Kalorien beinhaltet, aber nicht genügend Vitamine, Mineralien, essenzielle Fettsäuren, essenzielle Aminosäuren und sekundäre Pflanzenstoffe wie Polyphenole, Saponine, Chlorophyll usw.

Aus diesem Grund ist Übergewicht paradoxer Weise oft mit einem Mangel an Mikro- und Makronährstoffen verbunden. Die Folgen sind Depressionen, eine erhöhte Stressanfälligkeit, Schlaflosigkeit, eine Blockierung der Fettverbrennung und andere Stoffwechselstörungen, die gesundes Abnehmen nahezu unmöglich machen und zwangsläufig zu noch mehr Übergewicht führen.

Wie Nährstoffmangel gesundes Abnehmen verhindert

  • Studien zeigen, dass ein Drittel der Depressiven einen Folsäuremangel (Vitamin B9) aufweist. Depressionen sind eine Fettfalle.
  • Der weit verbreitete Vitamin-B12-Mangel kann Müdigkeit, Blutarmut, Depressionen und Nervenschäden verursachen. Wie soll man damit gesund abnehmen?
  • Der inzwischen schon epidemische Mangel an Vitamin D3 kann aufgrund seiner Schlüsselrolle im Metabolismus Störungen des Eiweiß-, Hormon-,Kohlenhydrat-, Energie- und Fettstoffwechsels, aber auch Depressionen, Knochenstoffwechselstörungen und viele mehr verursachen. Gerade Übergewichtige haben oft einen Vitamin-D-Mangel im Blut, weil das Fettgewebe das fettlösliche Vitamin aufsaugt und damit dem Stoffwechsel entzieht. Hinzu kommt, dass die Grenzwerte, ab denen von einem Mangel gesprochen wird, viel zu niedrig angesetzt sind. Klar, dass die Fettverbrennung so blockiert wird.
  • Vitamin-K-Mangel ist ebenfalls mit Übergewicht assoziiert.
  • Bei den Mineralstoffen sieht es ähnlich aus. So fanden Forscher heraus, dass sämtliche Risikofaktoren für Übergewicht wie erhöhte Stressanfälligkeit, Depressionen, chronische Müdigkeit, Insulin- und Vitamin-D-Resistenz oder eine gestörte Fettverbrennung durch Magnesiummangel verursacht werden können. In solchen Fällen sollten magnesiumreiche Lebensmittel über mindestens 3 Monate hinweg je nach individueller Symptomlage mit guten Magnesiumpräparaten wie Magnesiumcitrat, Magnesiumorotat, Magnesiummalat, Magnesiumthreonat oder Magnesiumglycinat kombiniert werden, um die leeren Magnesiumdepots schnellstmöglich aufzufüllen. Denn sonst wird man seine Fettpolster nie los.
  • Deutschland ist ein Jodmangelgebiet. Jodmangel führt zu einer Schilddrüsenunterfunktion, einer hormonellen Störung, die zu Übergewicht führt und das Abnehmen nahezu unmöglich macht. Fisch aus dem Meer, Meeresfrüchte und jodhaltiges Salz verhindern diese Stoffwechselstörung und machen den Weg frei für gesundes Abnehmen.
  • Ähnliches gilt für Calcium, Eisen, Selen, Zink, Chrom, Bor und die B-Vitamine.
  • Depressionen, Antriebs- und Angststörungen können durch einen Tryptophan-Mangel verursacht werden. Denn ohne diese essenzielle Aminosäure kann der Körper das Glückshormon Serotonin nicht herstellen. Tryptophan-Mangel lässt sich mit Cashewkernen, Kürbiskernen, Parmesan, Emmentaler oder Thunfisch leicht beheben. Denn diese Lebensmittel haben einen besonders hohen Tryptophangehalt. Und schon läuft die Fettverbrennung wieder auf Hochtouren.

Nährstoffmangel beheben

Gesunde Ernährung behebt den Nährstoffmangel meist, aber nicht immer. Denn auch gesunde Lebensmittel haben aufgrund ausgelaugter Böden und intensiver Landwirtschaft einen immer niedrigeren Nährstoffgehalt.

Daher lautet der 9. Tipp für gesundes Abnehmen:

Tipp #9: Checken Sie Ihren Nährstoffstatus!

Bauen Sie bei diagnostizierten Mangelzuständen täglich Lebensmittel in Ihren Ernährungsplan ein, die besonders reich an den entsprechenden Mineralien, Vitaminen, Aminosäuren und Fettsäuren sind.

Bei chronischem Nährstoffmangel sind die Nährstoffdepots jedoch meist schon derart erschöpft, dass auch gesunde Bio-Lebensmittel nicht mehr ausreichen, um den Mangel kurzfristig zu beheben. In solchen Fällen sind gute Nahrungsergänzungsmittel zu empfehlen. Am besten sind Mikronährstoffmischungen, die individuell auf Ihren persönlichen Bedarf abgestimmt sind, eine hohe Bioverfügbarkeit haben und möglichst wenig Zusatzstoffe enthalten.

Schnell und gesund abnehmen können Sie nur, wenn Sie keinen Nährstoffmangel haben.

Gesund abnehmen aber wie?

Wenn Sie sich jetzt immer noch fragen, wie Sie gesund abnehmen sollen, dann habe ich noch einen letzten Abnehmtipp für Sie und der ist vielleicht sogar der wichtigste:

Tipp #10: Setzen Sie sich lohnenswerte und realistische Ziele!

Jeder möchte glücklich sein. Die schnellste und einfachste Art, Glück zu erleben, ist Essen. Zucker aktiviert das Belohnungszentrum im Gehirn. Beim Genuss von Schokolade werden die Glückshormone Dopamin und Serotonin ausgeschüttet, die uns die Mühsal des Lebens vergessen lassen.

Das Dumme daran ist, dass diese Art von Glück nur von kurzer Dauer ist und starke Nebenwirkungen verursacht. Denn Zucker ruiniert nicht nur die Figur sondern auch die Gesundheit. Das süße Gift wirkt noch dazu wie eine Droge. Wir brauchen immer mehr davon, um denselben Glückseffekt zu erreichen. Wird die Zuckermenge reduziert, kommt es zu Entzugserscheinungen, die denen von harten Drogen ähnlich sind. Abgesehen davon gibt es kaum eine Krankheit, die nicht mit einem erhöhten Zuckerkonsum in Verbindung steht.

Aber wie lässt sich Frustessen vermeiden? Wie kann ich auf andere Weise glücklich werden und gesund abnehmen?

Wahres Glück kann als das Überwinden von Hindernissen in Richtung auf ein lohnenswertes selbstbestimmtes Ziel verstanden werden. Daher könnten Sie folgendes tun:

  1. Setzen Sie sich innerhalb Ihrer Möglichkeiten ein lohnenswertes realistisches Ziel, das Sie erreichen wollen.
  2. Belohnen Sie sich für jedes überwundene Hindernis auf dem Weg zu Ihrem Ziel und behalten Sie dabei Ihr Ziel stets im Auge.
  3. Tun Sie sich was besonders Gutes, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben.

Wiederholen Sie diese drei Schritte und schöpfen Sie Freude aus dem, was sie tun. Halten Sie an Ihren Träumen und Visionen fest und streben Sie danach, sie zu realisieren.

Gesund abnehmen ist ein phantastisches Ziel, das das Leben von Grund auf verändern und um Jahrzehnte verlängern kann.

Fazit

Gesund abnehmen ist einfacher, als Sie denken mögen. Mit den hier beschriebenen 10 Geheimtipps können Sie auf lange Sicht wahre Wunder bewirken. Kalorien zählen brauchen Sie dazu nicht. Denn die Kalorienzahl ist weit weniger von Bedeutung als die Art und Herkunft der Lebensmittel.

Dennoch ist es leichter, seine Pfunde loszuwerden, wenn die Energiebilanz negativ ist, wenn Sie also mehr Kalorien verbrauchen, als sie aufnehmen. Das Kaloriendefizit sollte jedoch nicht größer als 500 kcal / Tag sein, um den gefürchteten Jo-Jo-Effekt nicht zu aktivieren.

Es würde mich freuen, wenn ich Ihnen dabei helfen konnte, Ihr Ziel, gesund abzunehmen, neu zu beleben.

Und jetzt bin ich gespannt auf Ihren Erfolgsbericht, Ihre Fragen und Kommentare. Machen Sie mir doch die Freude und teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden.

Mehr Tipps zu gesund abnehmen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + 8 =

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

error: Content is protected !!

Cookies ermöglichen die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseiten akzeptieren Sie, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen