Abnehmen am Bauch: 29 geniale Tipps zum Bauchfett loswerden

Abnehmen am Bauch leicht gemacht: Wir helfen Dir mit 29 genialen Fett-weg-Tipps beim Bauchfett loswerden. Ein flacher Bauch ohne Hunger, Diät & ewigen Sport

Abnehmen am Bauch - Bauchfett loswerden

ist der heiß ersehnte Traum der meisten Frauen und Männer. Mit unseren wissenschaftlich geprüften alltagstauglichen Tipps und Tricks kannst auch Du Deinen Traum von einer tollen Figur jetzt endlich wahr machen. Damit kann es jeder schaffen, seinen Bauch weg zu bekommen UND auf Dauer toll auzusehen.

Hier sind die 29 besten Bauch-weg-Tipps, die Dir bis jetzt vorenthalten wurden:

Inhalt

Abnehmen am Bauch: Schön UND Gesund

Die meisten Männer und Frauen stehen auf einen flachen straffen Bauch, viele wünschen sich dazu noch ein klar definiertes Sixpack. Denn nur ein flacher Bauch bringt die heiß ersehnten Kurven von Taille und Po voll zur Geltung. Und wer steht nicht auf eine heiße Figur und einen knackigen Po?

Warum fühlen wir uns alle geradezu magisch von einem flachen Bauch angezogen? Forscher wollten es genau wissen und machten eine erstaunliche Entdeckung:

Ein flacher Bauch ist die beste Garantie für Fruchtbarkeit und Gesundheit! 

Kein Wunder, dass Frauen derart auf Sixpacks bei Männern stehen und Männer total auf Frauen abfahren, die einen flachen Bauch, eine schlanke Taille und einen knackigen Po haben. Dieses triebgesteuerte Verhalten scheint genauso in unseren Genen verankert zu sein wie der Greif- oder Saugreflex bei Säuglingen. Denn der Fortpflanzungserfolg hängt maßgeblich von der Gesundheit der Eltern ab.

Ernährungswissenschaftler fanden noch mehr heraus:

Das Unterhautfettgewebe und das hüftbetonte Fett an Oberschenkeln, Beinen und Po sind weit weniger gefährlich als das extrem stoffwechselaktive Bauchfett, das die inneren Organe im Bauchraum umgibt (Viszeralfett). So warnt das Bundeszentrum für Ernährung sogar:

Bauchfett kann das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen um den Faktor 60 (!) erhöhen, wenn der BMI (body mass index) oberhalb von 30 liegt.

Habe ich einen zu dicken Bauch?

Aus gesundheitlicher Sicht sollte der Taillenumfang gemessen im Stehen in der Höhe des Bauchnabels

  • bei Frauen nicht über 80 cm
  • bei Männern nicht über 94 cm liegen. 

Das ergab eine Europaweite Studie an der Queen’s University in Belfast. Oberhalb eines Bauchumfangs von 88 cm (Frauen) und 102 cm (Männer) wird es sogar brandgefährlich, meinten die Forscher.

Aus ästhetischer Sicht ist ein Bauchumfang von 80 cm bei den meisten Frauen zwar noch weit entfernt von einem flachen Bauch, aber frau muss ja auch nicht gleich die Figur eines Supermodels mit den Traummaßen 90-60-90 anpeilen. Nicht jeder Frau mit einem flachen Bauch ist auch ein „großer“ Busen und ein breites Becken in die Wiege gelegt.

Ander Studien zeigen, dass das Gewicht im grünen Bereich liegt, wenn das Verhältnis von Hüftumfang zu Taillenumfang

  • bei Frauen unter 0,8
  • bei Männern unter 0,9 liegt.

Forscher bezeichnen dieses Verhältnis als WHR (Waist to Hip Ratio).

Man sollte jedoch berücksichtigen, dass unser Trieb nach einem flachen Bauch über Hunderte von Generationen gewachsen ist, während Studien in der Regel nicht einmal generationsübergreifenden Ergebnisse liefern.

Die jüngeren weiblichen Geschöpfen seien jedoch gewarnt.

Das Abnehmen am Bauch zu übertreiben, kann zu Magersucht führen, die weit gefährlicher sein kann als ein noch so dicker Bauch.

Motivationshilfen beim Abnehmen am Bauch

Abnehmen am Bauch braucht einen langen Atem. Die Speckringe am Bauch verschwinden nicht über Nacht. Um 1 kg Bauchfett abzuspecken, müssen 7000 kcal verbrannt werden. Das ist etwa das Dreifache des täglichen Kalorienbedarfs eines 75 kg schweren Mannes.

Hinweis: Ein Gramm Nahrungsfett enthält zwar 9 kcal, 1g Körperfett jedoch nur 7 kcal. Denn Fettgewebe besteht nicht nur aus Fett, sondern auch aus Wasser und anderen Bestandteilen mit geringerem Brennwert.

Also übertreiben Sie es nicht. Denn: Was lange währt, wird endlich gut!

Um die Motivation beim Abnehmen zu stärken, hilft eine starke Vision. Machen Sie sich bewusst, was Sie erreichen:

  1. Du betrachtest Dich endlich wieder gerne im Spiegel.
  2. Du genießt es, wenn andere Deine tolle Figur betrachten und Dir Komplimente machen.
  3. Dein straffer Bauch schafft Selbstvertrauen und bessere berufliche Chancen.
  4. Deine schlanke Taille steigert die Attraktivität. Das freut Deinen Partner oder erleichtert die Partnersuche.
  5. Wenn der Bauch weg ist, fühlst Du Dich endlich wieder rundum wohl in Deiner Haut
  6. Dein schöner Bauch erhöht Deine körperliche und kognitive Leistungsfähigkeit.
  7. Abnehmen am Bauch verbessert Deine Gesundheit und Fitness bis ins hohe Alter.

Abgesehen davon verschwinden Gelenk- und Rückenschmerzen. Blutdruck, Blutzucker und Cholesterinwerte normalisieren sich. Schlafstörungen gehören der Vergangenheit an. Frust und Depressionen lösen sich in Luft auf. Sie haben eine gute Verdauung mit weichem Stuhl.

All das sind typische Erfahrungen beim Abnehmen am Bauch, die Sie kennen sollten, wenn Sie wegen der genannten Symptome in ärztlicher Behandlung sind und entsprechende Medikamente einnehmen.

29 Tipps zum Abnehmen am Bauch

Die folgenden Ratschläge sind allesamt wissenschaftlich geprüft und sehr effektiv. Damit kann es jeder schaffen, seinen Bauch weg zu bekommen. Wie schnell Sie Ihr Bauchfett loswerden, liegt ganz bei Ihnen. Je mehr Bauch-weg-Tipps Sie in Ihren Alltag integrieren und je intensiver Sie die Abnehmtipps umsetzen, desto schneller können Sie am Bauch abnehmen. Also ran an den Bauch-Speck:

Ernährungsplan zum Abnehmen am Bauch

Die mit Abstand effektivste Methode, das Bauchfett loszuwerden, ist gesunde Ernährung. Im Vergleich dazu, sind Sport und Workouts beinahe zu vernachlässigen. Da zum Thema “Gesunde Ernährung” jedoch massenweise Falschinformationen in Umlauf sind, bekommen Sie jetzt ganz konkrete alltagstaugliche und von informierten Ernährungswissenschaftlern geprüfte Tipps dadrüber, was genau gesunde Ernährung ist: 

Bauch-weg-Tipp #1: Diäten sind sinnlos

Mit Diäten werden Sie Ihr Bauchfett nur kurzfristig los. Sobald Sie die Diät beenden und in ihre alten Ernährungsgewohnheiten zurückfallen, werden Sie in der Regel noch dicker als zuvor.

Schuld daran ist der berüchtigte Jo-Jo-Effekt.

Darunter versteht man ein Stoffwechsel-Notprogramm zur Überwindung von Hungerperioden, bei dem der Grundumsatz durch einen Verlangsamung des Stoffwechsels dauerhaft abgesenkt wird und jede Kalorie, die darüber hinaus zugeführt wird, solange in Fett umgewandelt wird, bis der Körperfettanteil erheblich größer ist als vor Beginn der Hungerperiode, um den Organismus künftig besser vor Hungerzeiten zu schützen.

Lassen Sie sich also mit Hungerdiäten gleich welcher Art nicht hinter die Fichte führen. Es gibt keine Bauch-weg-Diät, die auf Dauer funktioniert. Die einzige Möglichkeit, den Bauch dauerhaft loszuwerden, ist eine permanente Umstellung der Lebens- und Ernährungsgewohnheiten. Darüber sind sich alle Ernährungswissenschaftler einig.

Abnehmen am Bauch Tipp #2: Nicht hungern

Hungern Sie nie länger als 20 Stunden am Stück! (inklusive 8 Stunden Schlaf)! Ansonsten laufen Sie Gefahr, den Jo-Jo-Effekt zu aktivieren.

Bauchfett loswerden Tipp #3: Zucker meiden

Noch nie in der Evolution hat der Mensch so viel Zucker konsumiert wie heute. Nahezu alle chronischen Krankheiten, einschließlich Übergewicht, Adipositas, Alzheimer Demenz, ADHS, Diabetes, Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs stehen mit einem erhöhten Zuckerkonsum in Verbindung. 

Der Mensch braucht keinen Zucker, um fit und gesund zu sein. Er kann ihn aus zuckerfreier Nahrung selbst herstellen.

Je weniger mit Zucker oder Süßstoff gesüßte Getränke Sie trinken und je weniger Süßigkeiten und Kuchen Sie essen, desto schneller geht der Bauch weg und desto gesünder und fitter werden Sie sich fühlen. Meiden Sie vor allem alle Produkte mit Fruktosezusätzen und alle industriell hergestellten unverdünnten Furchtsäfte.

Gegen selbst gemachte Smoothies aus ganzen Früchten mit Schale und Kernen ist nichts einzuwenden, wenn Sie zu zwei Dritteln auch Gemüse enthalten. Aber schlucken Sie nicht gleich runter, sondern speicheln Sie den Saft vorher gut ein. Denn die Verdauung beginnt im Mund.

Abnehmen am Bauch mit Smoothies

Achtung: Zucker wirkt wie eine Glücksdroge. Wer sich an große Mengen Süßkram gewöhnt hat und den Zucker zu schnell absetzt, kann Entzugserscheinungen bekommen.

Wenn Sie den Zuckerkonsum reduzieren, werden Sie schon nach ein paar Tagen merken, dass Ihre individuelle Süßschwelle gesunken ist. Sie empfinden Speisen und Getränke als vielleicht schon mit der halben Menge Zucker genauso so süß wir früher mit der doppelten Menge. Genau das ist ein wesentlicher Schritt beim Abnehmen am Bauch.

Und wenn sie doch mal Lust auf Süßes haben, dann kombinieren Sie es mit Eiweiß oder nehmen statt Zucker Vollrohrzucker oder Birkenzucker. Dadurch verringern Sie die Blutzuckerschwankungen und damit die Umwandlung von Zucker in Bauchfett.

Abnehmen am Bauch Tipp #4: Mehr gutes Eiweiß essen

Reduzieren Sie den Genuss von verarbeitetem Fleisch wie Salami, Wurst und Schinken. Essen Sie stattdessen unverarbeitetes weißes Fleisch (Geflügel) oder noch besser Eier, wenn möglich aus artgerechter biologische Tierhaltung. Das ist nicht nur für die Tiere besser, das Fleisch ist auch gesünder, weil es viel weniger Schadstoffe, Antibiotika und Hormone enthält, die den Stoffwechsel verlangsamen und die Fettverbrennung stören.

Am gesündesten ist pflanzliches Eiweiß mit einer hohen biologischen Wertigkeit in Bio-Qualität. Gute Eiweißquellen zum Abnehmen am Bauch sind folgende:

  • Fetter Fisch aus Wildfang (Lachs, Makrele, Hering, Stockfisch …)
  • Meeresfrüchte aus frischem Meerwasser
  • Mandeln, Nüsse, Kürbiskerne
  • Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen und Bohnen
  • Käse
  • Bio-Eier

Bauchfett loswerden Tipp #5: Alkohol in Maßen

Alkohol hat fast doppelt so viele Kalorien (7 kcal/g) wie Zucker (4 kcal/g) und ist noch dazu ein Gift, dass den Stoffwechsel verlangsamt und den Bauch dick macht. Der Bierbauch trägt seinen Namen also zu Recht.

Wenn Sie auf Alkohol nicht verzichten wollen, dann trinken Sie am besten nur Bio-Rotwein in Maßen. Der enthält keine Pestizide, dafür aber hoch wirksame Antioxidanzien, die die Blutgefäße stärken.

Abnehmen am Bauch Tipp #6: Weniger und nur gute Kohlenhydrate essen

Paleontologen fanden heraus, dass die Einführung von Getreideprodukten in den Ernährungsplan mit einem deutlichen Verfall der Gesundheit verbunden war. Daher empfehlen immer mehr Ernährungswissenschaftler, den Anteil von Kohlenhydraten in der Ernährung von oft weit über 50% auf 20-30% der zugeführten Kalorien zu senken. 

Noch wichtiger ist es jedoch, Weißmehlprodukte zu meiden, weil sie so gut wie keine Mineralstoffe, Vitamine und nur noch wenig Eiweiß enthalten. Abgesehen davon übersäuern sie den Stoffwechsel und entziehen ihm dadurch wertvollen Mineralien wie Magnesium, Calcium und Chrom.

Diese Lebensmittel sollten Sie meiden:

  • Weißbrot, Nudeln, Pasta, geschälten Reis und Fertigmüslis 

Mit diesen Lebensmitteln können Sie am Bauch abnehmen:

  • Obst und Gemüse
  • Amaranth, Quinoa, Hirse, Buchweizen
  • Kichererbsen, Süßkartoffeln, Topinambur
  • Haferflocken, Naturreis und Vollkornprodukte

Bio-Lebensmittel haben in der Regel eine höhere Vitalstoffkonzentration und eine geringere Schadstoffbelastung. Beide Faktoren beschleunigen das Abnehmen am Bauch und verbessern ganz nebenbei auch noch die Umwelt.

Bauchfett loswerden mit Guten Fetten Tipp #7

Sie glauben, Fett macht fett? Weit gefehlt! Eine Fettleber wird durch Zuckerentzug und gute Fette kuriert.

Gute Fett- und Ölquellen zum Abnehmen am Bauch sind:

  • Fette Fische wie Lachs, Makrele, Hering, Thunfisch oder Sardinen
  • kaltgepresstes Leinöl, Olivenöl
  • Kokosöl
  • Butter
  • Nüsse, insbesondere Walnüsse, Cashewkerne und Mandeln
  • Samen und Kerne wie Sonnenblumenkerne und Leinsamen

Fette Fische aus dem Meer sind extrem gesund, weil sie große Mengen der mehrfach ungesättigten essenziellen Fettsäuren EPA und DHA enthalten (EPA: Eicosapentaensäure; DHA: Docosahexaensäure). Die meisten Menschen haben einen EPA- und DHA-Mangel.

Öle in Plastikflaschen enthalten Chemikalienreste und sind nicht zu empfehlen. Gehärtete Fette und alle Produkte mit trans-Fetten sollten Sie ebenfalls meiden. Transfette schaden der Figur und sind in industriell gefertigter Nahrung enthalten wie etwa Chips, Pommes, Croissants, Müsliriegel, Popcorn, Cracker, frittierte Nahrungsmittel und vielen anderen Fastfood-Produkten und Fertiggerichten. Diese Killerfette sind so gefährlich, dass sie in den USA kürzlich sogar verboten wurden.

Abnehmen am Bauch mit Obst und Gemüse Tipp #8

5 Portionen frisches Obst und Gemüse am Tag machen schlank und gesund. Das hat sich inzwischen herumgesprochen. Forscher fanden jedoch heraus, dass 10 Portionen noch besser sind, zwei Drittel davon als Gemüse, ein Drittel in Form von Obst.

Ganz besonders gesunde Schlankmacher und wahre Fatburner sind Superfrüchte (superfruits) wie Himbeeren, Blaubeeren, Aronia, Granatapfel, Acerola, Acai und Goji.

Der Fruchtzucker im Obst hat jedoch keine schädliche Wirkung. Aber lassen Sie die Schale dran! Sie enthält die jede Menge Mineralien, Ballaststoffe, Antioxidanzien und andere wertvolle Vitalstoffe. Dasselbe gilt für die Kerne.

Also gehen Sie der Wampe mit Obst und Gemüse an den Kragen.

Abnehmen am Bauch Tipp #9: Salat vor dem Essen

Ein grüner Blattsalat mit frischen Kräutern vor dem Essen mit einem Dressing aus Olivenöl und Essig ist reich an Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen. Er sättigt, reduziert den Blutzuckeranstieg nach dem Essen und schont die Bauchspeicheldrüse. Der Appetit, die aufgenommene Kalorienmenge und die Fetteinlagerung am Bauch werden so ganz einfach reduziert.

Bauchfett loswerden Tipp #10: Wasser trinken

Trinken Sie täglich zwei Liter Wasser zum Abnehmen am Bauch. Dadurch können Sie den Stoffwechsel anregen und zusätzlich verbrennen 100 kcal verbrennen. Ist das Wasser heiß oder eisgekühlt, kommen über thermische Effekte noch einmal 50 kcal dazu. Das fanden Forscher der Uniklinik Charité heraus. 

Bauch weg mit Tee Tipp #11

Abnehmen am Bauch mit Tee ist ein weiteres Modul, mit dem Sie Ihren Bauchspeck loswerden können. Forschern haben herausgefunden, dass Grüner Tee und Ingwertee sättigen und als natürliche Appetitzügler wirken. Grüner Tee ist reich an wertvollen Mineralien und enthält zusätzlich einen Stoff namens EPCG (Epigallocatechingallat). Der Clou daran ist dessen stark antikanzerogne Wirkung. Mit Ingwertee können Sie den Stoffwechsel anregen und sich vor Nierensteinen schützen. Er wirkt antibakteriell und wird daher auch gerne mit Zimt bei Erkältungen getrunken.

Bauchfett loswerden Tipp #12: Weniger Salz

Salz kann einige Kilo Wasser im Gewebe binden. Allein durch salzarmes Essen können Sie also einige Kilo loswerden.

Sogar die Deutsche Gesellschaft für Ernährung stellt fest, dass die Deutschen zu viel Salz konsumieren und dadurch Ihre Gesundheit gefährden. So könne salzarme Nahrung das Schlaganfall- und Herzinfarkt Risiko um bis zu 23% senken.

Das zeigt, wie stark der Stoffwechsel allein durch Salz belastet und verlangsamt werden kann. Und genau das kann das Abnehmen am Bauch erheblich erschweren.

Abnehmen am Bauch Tipp #13: Ballaststoffreich essen

Ballaststoffreiche Lebensmittel sättigen, reduzieren den Blutzucker, verringern das Diabetes-Risiko und wirken gegen Heißhungerattacken. Ballaststoffe verbessern die Darmflora (Mikrobiom), fördern die Darmbewegung (Peristaltik), verhindern Verstopfung und Durchfall und schützen vor Darmkrebs.

Forscher empfehlen eine Zufuhr von 40 Gramm Ballaststoffen pro Tag. Bauen Sie also täglich Lebensmittel mit viel Ballaststoffen in Ihren Ernährungsplan ein, wenn Sie Ihr Bauchfett loswerden wollen. 

Bauchfett loswerden Tipp #14: Scharf macht schlank

abnehmen am Bauch mit Chilis

Scharfe Paprika, Chilis, Ingwer, Galgant, Tabasco und Cayenne Pfeffer treiben die Schweißperlen auf die Stirn. Solche Scharfmacher kurbeln den Stoffwechsel an und steigern die Fettverbrennung. Schuld daran sind Scharfstoffe wie Capsaicin, Piperin und Co, die das Abnehmen am Bauch noch mehr beschleunigen.

Gewürze verfeinern die Speisen nicht nur, sie werden von Alters her auch als Heilmittel genutzt:

  • So wirkt die Kombination von Kurkuma und Pfeffer gegen Krebs.
  • Zimt in Süßspeisen senkt den Blutzuckerspiegel und schont die Bauchspeicheldrüse.
  • Fenchel und Petersilie werden gegen Nierensteine eingesetzt.
  • In Kombination mit Anis und Kümmel beruhigen Fenchelsamen in Form von Tee den Magen-Darm-Trakt und verhindern einen aufgeblähten Bauch.
  • Hildegard von Bingen empfahl Galgantpulver bei Gallenbeschwerden und Magen-Darm-Krämpfen.
  • Gewürznelken sind ähnlich wie Oregano extrem starke Radikalfänger; sie wirken entzündungshemmend, keimtötend, krampflösend und antiparasitär …

Frische Kräuter und Gewürze optimieren den Stoffwechsel und eignen sich bestens zum Abnehmen am Bauch.

Bauchfett loswerden Tippp #15: Tellergerichte

Studien bestätigen:

Tellergerichte reduzieren die Kalorienaufnahme.

Entscheiden Sie sich vor dem Essen, dass Sie bei dieser Mahlzeit nicht mehr essen, als das, was Sie auf den Teller tun. Damit haben Sie eine weitere einfache Methode zum Bauchfett loswerden.

Bauchfett weg Tipp #16: Hara Hachi Bu

Ein Geheimnis der Langlebigkeit der Insel der Hundertjährigen ist Hara Hachi Bu:

Essen beenden, wenn der Magen zu 80% voll ist.

Dadurch verhindern Sie eine übermäßige Ausweitung von Magen und Darm, erleichtern die Verdauung der Nahrung und verhindern die postprandiale Fressnarkose (postprandial: nach dem Essen). Damit haben Sei ein weiteres Modul im Kampf gegen Bauchfett.

Abnehmen am Bauch Tipp #17: Essen mit Genuss

Forscher haben entdeckt, dass die ersten Sättigungssignale etwa 15-20 Minuten nach Beginn der Mahlzeit erzeugt werden – es sei denn man schafft es, den Magen vorher an seine mechanische Belastbarkeitsgrenze zu bringen.

Wenn Sie also im Sitzen langsam und mit Genuss essen, brauchen Sie weniger zu essen, um satt zu werden, als wenn Sie das Essen im Vorbeigehen oder beim Fernsehschauen in sich reinschlingen und gar nicht wahrnehmen, was Sie essen, weil Ihre Aufmerksamkeit woanders ist.

Essen mit Genuss ohne Ablenkung ist deshalb eine ausgezeichnete Methode, seinen Bauch weg zu bekommen.

Abnehmen am Bauch mit Vitamin D Tipp #18

Wer schnell am Bauch abnehmen will, muss dafür sorgen, dass der Vitamin D3-Spiegel (25(OH)D) im Blut bei mindestens 40 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) liegt. Dazu müssten Sie täglich etwa 3000 – 4000 I.E. (Internationale Einheiten) oder 75-100 Mikrogramm (75 – 100 μg) Vitamin D3 aufnehmen.

Die meisten Menschen, insbesondere diejenigen mit einem dicken Bauch, haben einen viel niedrigen Vitamin-D-Spiegel, ohne zu ahnen, dass sie damit ihren Stoffwechsel lahmlegen, die Fettverbrennung reduzieren und Ihr Risiko, Bauchfett einzulagern, erheblich steigern. Das gilt vor allem in den Wintermonaten, in denen die Vitamin-D-Bildung in der Haut aufgrund der unzureichenden UVB-Strahlung der Sonne blockiert ist. 

Schnelles Abnehmen am Bauch ist also nur bei einer ausreichenden Vitamin-D-Versorgung möglich. Vitamin-D-reiche Lebensmittel finden Sie in der folgenden Tabelle:

LebensmittelVitamin D [µg/100g][Vitamin D [IE/100g]
Lebertran30012000
Aal, geräuchert903600
Shitakepilze, getrocknet401600
Sprotte321280
Bückling301200
Matjeshering281120
Hering, Atlantik251000
Aal20800
Lachs , wild, frisch20800
Sardinen10,8432
Sardinen10400
Austern8,0320
Austern8320
Hering, Ostsee7,8312
Kaviar5,9236
Hühnereigelb5,60224
Avocado5200
Heilbutt5200
Lachs, gezüchtet, frisch5200
Thunfisch4,5180
Makrele4160
Morcheln3,1124
Schmelzkäse, 45% Fett3,1124
Steinpilze3,1124
Steinpilze3120
Hühnerei, gesamt2,90116
Rotwein2,7108
Sekt2,7108
Weißwein2,7108
Shitakepilze,frisch2,5100
Rotbarsch2,392
Pfifferlinge2,1084
Pfifferlinge2,184
Champignons280
Champignons1,9076
Rinderleber1,7068
Rinderleber1,768
Goudakäse, 45% F. i. Tr.1,3052
Hühnerleber1,352
Gouda, 40% Fett i. Tr.1,2550
Butter1,2048
Emmentaler, 45% Fett1,144
Schlagsahne, 30% Fett1,144
Bavaria Blue140
Creme fraiche0,832
Garnelen0,520
Krabben0,520
Chesterkäse, 50% Fett0,3414
Kalbsleber0,3313
Camembert, 45% Fett0,312
Edamer, 40% Fett0,312
Quark, 40% Fett0,197,6
Vollmilch, 3,5% Fett0,1255
Joghurt, 3,5% Fett0,14
Quark, 20% Fett0,14

Sonnen Sie sich also im Sommer 10 Minuten ohne Sonnencreme im Bikini oder Badehose (bei stark gebräunter Haut bis zu 40 Minuten). Im Winter sollten Sie ein gutes Vitamin D Präparat nehmen.

Abnehmen am Bauch mit Vitamin K Tipp #19:

Vitamin-K-Mangel führt unter anderem zu

  • Insulinresistenz, Glukose-Intoleranz, einem erhöhten Diabetesrisiko und einer erhöhten Fetteinlagerung am Bauch,
  • Arteriosklerose, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall,
  • Calcium-Einlagerungen in Gelenken, Sehnen und Bändern.
  • Vitamin D-Resistenz

Der Körper kann Vitamin D nur dann in seine aktive Form umwandeln, wenn genügend Vitamin K und Magnesium vorhanden sind.

Wer einen flachen Bauch haben will, muss seinen Stoffwechsel optimieren und daher auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin K achten.

Behalten Sie also Ihren Tagesbedarf an Vitamin K im Blick und essen Sie genügend Lebensmittel mit einem hohen Vitamin K Gehalt., wenn Sie schnell am Bauch abnehmen wollen.

Bauchfett loswerden mit Magnesium Tipp #20

Magnesium nimmt eine Sonderstellung unter allen Mineralien ein, weil über 600 Stoffwechselvorgänge in allen Organen von einer ausreichenden Versorgung mit Magnesium abhängig sind.

Das Problem: Die meisten Menschen haben einen nicht erkannten Magnesiummangel, insbesondere diejenigen mit einem dicken Bauch. Die Folge davon sind massive Störungen im Fett-, Eiweiß- und Kohlenhydratstoffwechsel, die den Aufbau von Bauchfett begünstigen und das Abnehmen am Bauch verhindern. 

Die Lösung:

  1. Magnesiumreiche Lebensmittel
  2. Gute Magnesiumpräparate

Abnehmen am Bauch Tipp #21: Intervallfasten

Wussten Sie, dass Sie durch eine Änderung Ihres Essrhythmus ganz einfach und schnell abnehmen können? Diese unter dem Namen Intervallfasten oder intermittierenden Fasten bekannte Abnehmmethode ist extrem wirkungsvoll, wenn Sie Ihr Bauchfett loswerden wollen.

Und so funktioniert Intervallfasten: 

  • Ende der Kalorienaufnahme um 18 Uhr
  • Frühstück weglassen
  • erste Mahlzeit um 12 Uhr mittags
  • diesen Essrhythmus beibehalten. 

Was Sie zwischen 12 und 18 Uhr essen, ist grundsätzlich egal, besser ist natürlich, Sie ernähren sich gesund und essen / trinken, was hier beschrieben wurde.

Durch die Verschiebung der Nahrungsaufnahme in ein tägliches Zeitfenster von nur 6 oder 8 Stunden, hat der Stoffwechsel 18 bzw. 16 Stunden lang Zeit, sich zu regenerieren.

Studien zeigen, dass die lange Regenerationsphase während der Nahrungskarenz beim Intervallfasten starke Effekte auf die Gesundheit hat und man viel schneller sein Bauchfett loswerden kann.

Extra-Tipp: Ändern Sie die Zeiten der Nahrungsaufnahme nicht abrupt, sondern schrittweise.

Abnehmen am Bauch Tipp #22: Regelmäßige Essenzeiten

Der Körper liebt klare Strukturen. Dazu gehören regelmäßige Wechsel von Schlaf- und Wachphasen, Anspannung und Entspannung UND regelmäßige tägliche Essenszeiten. Abnehmen am Bauch klappt noch besser, wenn

  • Sie die letzte Mahlzeit 4 Stunden vor dem Zubettgehen einnehmen und
  • abends möglichst wenig Kohlenhydrate essen.

Mit diesen beiden Tricks bringen Sie den Stoffwechsel dazu, während der ganze Nacht auf Fettverbrennung umzuschalten und das Bäuchlein im Schlaf abzuspecken.

Abnehmen am Bauch durch Verhaltensänderung

Die langfristige Umstellung auf gesunde Ernährung ist die Voraussetzung für einen schlanken Bauch. Die dauerhafte Änderung der Lebensgewohnheiten ist eine weiteres hoch effektives Tool beim Abnehmen am Bauch. Diesbezüglich sind die mit Abstand wichtigsten Stellschrauben zum Bauchfettloswerden folgende Bauch-weg-Tipps:

Bauchfett loswerden Tipp #23: Stress reduzieren

Dauerstress gehört zu den häufigsten Ursachen von Bauchfett. Chronischer Stress erhöht den Adrenalin- und Kortisonspiegel. Die Stresshormone versetzen den Stoffwechsel in den Flucht- oder Kampf-Modus. Nur leider folgt darauf heutzutage nur noch selten Flucht oder Kampf. Die Folge davon ist, dass die Power dieser Hormone sich gegen den eigenen Körper richtet. Das führt unter anderem zu einer verstärkten Speicherung von Fett im Bauchbereich. Wer seinen Bauchspeck loswerden will, sollte deshalb seinen Stresspegel reduzieren. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie hier.

Abnehmen am Bauch Tipp #24: Entspannung

Abnehmen am Bauch mit Entspannung

Gestresste Menschen setzen jede Menge Fett am Bauch an. Je besser Sie sich entspannen können, desto schneller können Sie am Bauch abnehmen. Also gönnen Sie sich regelmäßig eine Auszeit und belohnen Sie sich für erreichte Ziele.

Nach körperlicher Aktivität kann man sich am besten ent-spannen. Dann nämlich sind sämtliche Stresshormone verheizt, sodass Körper, Geist und Seele wieder loslassen und relaxen können.

Mit der Fähigkeit, sich zu entspannen, steigt zudem die Stresstoleranz und damit letztendlich die Geschwindigkeit, mit der Sie am Bauch abnehmen können.

Bauchfett loswerden Tipp #25: Schlafen

Wollen Sie im Schlaf am Bauch abnehmen? Dann sollten Sie nachts auch 7-8 Stunden schlafen. Schlafmangel bewirkt nämlich, dass Sie tagsüber nicht in die Gänge kommen und jede Bewegung meiden. Sie werden depressiv, gereizt, stressanfällig und essen viel mehr als sonst, vor allem Snacks, Süßkram, Fastfood und Fertiggerichte, obwohl Ihre Energiespeicher noch voll sind. Schlafmangel macht auf Dauer dick und fett.

Ausgeschlafen können Sie nicht nur in der Nacht mehr Fett verbrennen, sondern auch tagsüber. Denn nur dann sind Sie tagsüber voller Energie und Tatendrang. Oder anders gesagt: Ihr Stoffwechsel läuft nur dann auf Hochtouren und verbrennt 24 Stunden lang jede Menge Bauchfett, wenn Sie genügend schlafen. Das haben Forscher herausgefunden.

Abnehmen am Bauch Tipp #26: Mehr Alltagsbewegung

Mehr Alltagsbewegung unterstützt das Abnehmen am Bauch aus 5 Gründen:

  • Aktive Muskeln verbrennen mehr Fett als passive Muskeln.
  • Körperliche Aktivität erhöht die Muskelmasse, den Grundumsatz und damit die Fähigkeit des Körpers, Tag und Nacht wesentlich mehr Fett zu verbrennen.
  • Alltagsbewegung reduziert den Appetit und die Menge der aufgenommenen Nahrung.
  • Mehr Bewegung im Alltag regt den Stoffwechsel an, steigert die Entgiftung über die Nieren und beschleunigt die Fettverbrennung.
  • Körperliche Aktivität unterstützt den Verdauungsprozess und erleichtert den Stuhlgang.
  • Aktive Muskeln produzieren einen Cocktail von Myokinen, die Entzündungen hemmen, Schmerzen lindern, Glücksgefühle auslösen und das Fett genau das abbauen, wo es nicht hingehört, insbesondere am Bauch.

Also laufen Sie mehr zu Fuß. Nehmen Sie öfter die Treppe anstatt den Fahrstuhl. Gehen Sie zum Tanzen. Machen Sie einen flotten Spaziergang. Kultivieren Sie körperliche Kontakte mit Flüssigkeitsaustausch. Es gibt zahllose Möglichkeiten, sich im Alltag mehr zu bewegen. Das macht Spaß und den Bauch weg.

Am Bauch abnehmen mit Sport Tipp #27

Die Wirkung von Sport auf das Abnehmen am Bauch ist im Vergleich zu gesunder Ernährung zweitrangig. Wenn Sie sich jedoch an die oben genannten Tipps zur gesunden Ernährung halten, können Sie durch regelmäßigen Sport noch schneller einen schönen flachen muskulösen Bauch bekommen.

Der Schlankmacher-Effekt von Sport beruht darauf, dass die Muskulatur das einzige Organ im Körper ist, dessen Kalorienverbrauch Sie durch körperliche Aktivität massiv beeinflussen können. Je mehr trainierte Muskeln sie haben, desto schneller können sie am Bauch abnehmen.

HITT 3- bis 4-mal die Woche hat sich beim Bauchfettverbrennen als besonders effektiv erwiesen.

Bauchfett loswerden mit Bauchtraining Tipp #28

Regelmäßiges Bauchtraining zwingt die inneren Organe durch den Druck der Bauchmuskeln wieder auf ihre normale Größe und unterstützt so den Abnehmprozess am Bauch.

Der zweite Effekt von Bauchmuskeltraining ist ein straffer muskulöser Bauch mit einem klar definierten Sixpack.

Um Fehlhaltungen und Rückenprobleme zu vermeiden, sollten die Gegenspieler, also die Rückenmuskulatur, stets mittrainiert werden.

Die besten Bauchübungen sind Planks (Unterarmstütz), Crunch (Bauchpresse) mit und ohne Stuhl, Klappmesser und Sit Ups.

Abnehmen am Bauch mit Bauchtraining

Abnehmen am Bauch mit Ernährungsprotokoll Tipp #29

Studien haben ergeben, dass das Führen eines täglichen Ernährungsprotokolls das Abnehmen erleichtert. Wer aufschreibt, was und wieviel er wann gegessen und getrunken hat, hat die optimale Kontrolle über seine Ernährungsverhalten und dessen Auswirkungen auf Gewicht und Bauchumfang.

Kontrollieren Sie Ihren Bauchumfang und Ihr Gewicht jede Woche zur gleichen Zeit. Bedenken Sie dabei, dass Muskeln schwerer sind als Fett. Nicht abzunehmen, ist also kein Versagen, wenn Fett durch Muskeln ersetzt wird, ganz im Gegenteil!

Gezielt abnehmen am Bauch

Das Coole am Bauchfett ist, das es beim Abnehmen als erstes abgebaut wird, weil es dasjenige Körperfett ist, dass die mit Abstand höchste Stoffwechselrate hat. Insofern ist das Abnehmen am Bauch viel leichter, als die Fettpolster an irgendeiner anderen Stelle des Körpers loszuwerden.

Das innere Bauchfett ist allerdings auch der Fettspeicher, der bei einer Erhöhung des Körperfettanteils als erstes wieder aufgebaut wird.

Fazit

Sie haben jetzt die 29 besten Tipps für einen flachen Bauch entdeckt. Je mehr davon Sie in Ihren Alltag integrieren, desto schneller werden Sie am Bauch abnehmen. Aber übertreiben Sie es nicht. Es macht überhaupt nichts, hin und wieder Fastfood, Süßigkeiten oder Snacks zu essen, wenn Sie sich ansonsten gesund ernähren. Setzen Sie sich realistische kurz- und langfristige Ziele. Belohnen Sie sich für jedes Zwischenziel, das Sie erreicht haben. Lesen Sie diesen Beitrag immer wieder, bis Sie die Bauch-weg-Tipps verinnerlicht haben.

Viel Erfolg beim Abnehmen am Bauch!

Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter und schreiben Sie einen Kommentar. Sponsoren wenden sich bitte über das Kontaktformular an den Autor, Herrn Dr. Hendrik Wulff.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − dreizehn =

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

error: Content is protected !!

Cookies ermöglichen die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseiten akzeptieren Sie, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen