Category Archives: Abnehmen am Bauch

Abnehmen am Bauch – Bauchfett weg in 14 Tagen

Abnehmen am Bauch - Die besten Tipps und ÜbungenAbnehmen am Bauch, das wünscht sich Umfragen zufolge ein Drittel aller Deutschen. Es muss ja nicht gleich ein Waschbrettbauch mit einem Sixpack sein. Aber straffer und flacher soll er sein, der Bauch, und das Bauchfett soll weg.

Wir zeigen Dir, Wie Du Dein Bauchfett loswirst – auf Dauer! In 14 Tagen kannst Du Deine ersten Erfolge bewundern, wenn Du die 4+ goldenen Regeln für einen flachen Bauch befolgst. Damit wird Abnehmen am Bauch endlich auch für Dich zum Kinderspiel.

Abnehmen am Bauch – Auf die Motivation kommt es an!

Mit einer Wampe voller Speckröllchen kann heute niemand mehr punkten, schon gar nicht Frauen und erst recht nicht leicht bekleidet oder gar am Strand.

Es fühlt weitaus besser an, wegen seines flachen Bauches und seines knackigen Pos bewundert zu werden, als wegen seiner schlaffen Fettpolster bedauert zu werden.

Für Frauen ist der Bauch neben dem Po Problemzone Nummer 1. Deswegen steht Abnehmen am Bauch ganz oben auf ihrer Wunschliste.

Aber wie kommt man zu einer solch beneidenswerten Figur? Und wie verhindert man die ollen Speckrollen am Bauch?

Auf Deine Motivation kommt es an!
Dein Wille versetzt Berge – Warum nicht auch Deinen Bauch!

Abnehmen am Bauch – Nur Optik oder mehr?

Optik allein ist ein starkes Motiv, aber für viele noch nicht stark genug, um ihre Wünsche Wirklichkeit werden zu lassen. Also legen wir noch eins drauf:

Die Fettpolster an Hüfte, Beinen, Armen und Po gehören zum so genannten Unterhautfettgewebe. Diese Art von Fett ist aus gesundheitlicher Sicht vergleichsweise harmlos und in der Tat eher ein optisches Problem.

Beim Bauchfett sieht die Sache schon etwas anders aus! Ein dicker Bauch besteht überwiegend aus dem so genannten inneren Bauchfett, das die inneren Organe umhüllt. Es unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht vom Unterhautfettgewebe. Namhafte Wissenschaftler bestätigen:

Bauchfett ist eine effektive Selbsttötungsmaschine!

Das innere Bauchfett wurde in zahlreichen wissenschaftlichen Studien als Hauptrisikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Bluthochdruck, Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall) und Diabetes entlarvt. Sogar Krebs wird durch ein Übermaß an Bauchfett stark begünstigt.

Hinzu kommen Gelenkprobleme, chronische Trägheit, schnelle Erschöpfung, eingeschränkte Beweglichkeit, Fruchtbarkeitsstörungen, geringe Belastbarkeit, Nachteile bei der Partnerwahl, geringere Einstellungs- und Beförderungschancen auf dem Arbeitsmarkt und all die anderen lästigen Beschwerden und Nachteile, auf die wirklich jede(r) liebend gerne verzichten kann.

Laut einer europaweiten Studie der Queen’s University in Belfast wird es für Männer ab einem Bauchumfang von 94 cm brandgefährlich, bei Frauen reichen bereits 80 Zentimeter Bauchumfang.

Für alle diejenigen, die einen größeren Bauchumfang haben, sollte Abnehmen am Bauch nicht nur aus optischen, sondern vor allem aus gesundheitlichen Gründen ganz oben auf ihrer To-do-Liste stehen, bevor die körperlich-geistigen, beruflichen und familiären Schäden unumkehrbar werden.

7 Starke Motive zum Abnehmen am Bauch

  1. Ist das Bauchfett erstmal weg, explodieren Deine Attraktivität und Deine Ausstrahlung!
  2. Mit einem flachen Bauch fühlst Du Dich endlich wieder wohl in Deiner Haut!
  3. Abnehmen am Bauch ist die Voraussetzung für einen knackigen Po UND schöne schlanke Beine!
  4. Mit einem flachen Bauch kassierst Du jede Menge Bewunderung und Aufmerksamkeit.
  5. Abnehmen am Bauch bringt ein hohes Maß an Vitalität, Mobilität und Lebensfreude!
  6. Abnehmen am Bauch fördert Deine Einstellungs- und Karrierechancen! Das belegen Interviews mit Personalchefs.
  7. Ein flacher Bauch ist wohl das mit Abstand Beste, was Du genau jetzt für Deine Gesundheit und Deine Lebensqualität tun kannst!

Schau Dir jeden dieser sieben Punkte genau an. Wie fühlt sich ein flacher Bauch auf jeder der sieben Lebensebenen an? Erschaffe eine starke emotionsgeladene Vision Deines Lebens nach dem erfolgreichen Abnehmen am Bauch auf allein sieben Ebenen. So bekommst Du die Art von Motivation, die Dich ans Ziel Deiner Träume bringt.

Kann ich mit Bauchtraining mein Bauchfett weg bekommen?

Bauchtraining ist eine gute Idee, wenn man es richtig macht! Falsch gemacht, können Bauchmuskelübungen ganz schnell die Brust- und Lendenwirbelsäule ruinieren und Bandscheibenvorfälle provozieren.

Mit Bauchmuskeltraining allein bekommst Du Deinen Bauch aber nicht weg, auch wenn Du täglich Hunderte von Situps, Crunches oder Liegestützen machst, es sei denn, Du hast bereits einen niedrigen Körperfettanteil, insbesondere am Bauch, und willst aus Deinen schlaffen Bauchmuskeln ein Sixpack machen.

Ist Abnehmen am Bauch leichter als Abnehmen an den Oberschenkeln?

Viele Quellen berichten, dass man keinen Einfluss darauf hätte, an welchen Körperstellen man als erstes abnimmt. Wo der Körper Fett ansetzt und welche Fettpolster er als erstes auflöst, sei vielmehr genetisch (erblich) festgelegt.

Das ist so nicht ganz richtig!

Das innere Bauchfett ist der primäre Fettspeicher für den Körper und ein höchst aktives Stoffwechselorgan. Das Unterhautfettgewebe dient hingegen eher zur langfristigen Energiespeicherung für Notzeiten und ist deshalb vergleichsweise stoffwechselpassiv.

Das innere Bauchfett wird folglich am schnellsten aufgebaut – aber auch am schnellsten wieder abgebaut.

Abnehmen am Bauch ist viel einfacher als
Abnehmen an Oberschenkel, Po oder Hüfte!

Ist das nicht cool?

Kann ich meinen Bauch weghungern?

Natürlich! Aber wehe, wenn Du wieder normal isst! Dann wirst Du in kurzer Zeit garantiert noch dicker als vorher – vor allem am Bauch!

Dieser Effekt wird als Jojo-Effekt bezeichnet und ist allseits gefürchtet und berüchtigt: Man macht eine Diät, wird dünner, isst wieder normal und wird schon kurz danach dicker als je zuvor, macht also die nächste Diät, wird wieder dünner usw. Das Gewicht geht also runter, dann wieder hoch, dann wieder runter, wie ein Jojo. Unterm Strick ist man danach aber immer ein bisschen dicker als davor – die typische Diätfalle.

Der Körper reagiert auf Nahrungsentzug überaus empfindlich, das heißt, er schaltet den Stoffwechsel auf Sparflamme: Der Energiebedarf sinkt. Der Grundumsatz – also der Kalorienverbrauch im Ruhezustand – wird auf ein Minimum heruntergefahren, um die Überlebenschancen in Notzeiten zu maximieren – ein uraltes automatisiertes genetisches Verhaltesmuster, das in Hungerperioden das Überleben sicherte.

Sobald Du dann wieder normal isst, speichert Dein Körper jede überschüssige Kalorie sofort als Fettreserve für kommende Notzeiten. Das ist genau das, was Du ganz sicher nicht willst.

Abnehmen am Bauch ist nur dann sinnvoll, wenn der einmal erreichte schöne flache straffe Bauch nicht gleich wieder zur Wampe mutiert. Abnehmen am Bauch – und übrigens auch an allen anderen Stellen – funktioniert deshalb nur ohne Hunger, zumindest wenn man auf Dauer schlank bleiben möchte!

Abnehmen am Bauch mit Abführmitteln?

Abführmittel wirken im Dickdarm. Der Dickdarm ist der letzte Teil des Magen-Darm-Traktes. Bis der Nahrungsbrei dorthin gelangt, sind die meisten Kalorien längst in die Energiespeicher des Körpers gelangt. Deshalb haben Abführmittel nur einen geringen Einfluss auf die Kalorienaufnahme.

Das Problem mit den meisten Abführmitteln ist, dass sie die Eindickung des Stuhls im Dickdarm verhindern, Durchfall verursachen und so dem Körper Wasser und vor allem jede Menge Mineralstoffe entziehen. Und genau die braucht der Körper dringend, um den Stoffwechsel und die Fettverbrennung in Schwung zu halten.

Abnehmen am Bauch mit Abführmitteln auf regelmäßiger Basis ist also nicht nur sinnlos, es schadet der Gesundheit und hemmt die Fettverbrennung.

Eine gesunde Alternative gegen Verstopfung sind Pflaumen-, Sauerkraut- oder Birnensaft! Wem das nicht schmeckt, kann es mit Trockenpflaumen, getrocknete Aprikosen und Leinsamen versuchen.

In jedem Fall solltest Du täglich viel mehr Wasser oder ungesüßten Tee trinken (mindestens 3 Liter).

Mit diesen 4 Regeln wird Abnehmen am Bauch leicht gemacht:

Wer am Bauch abnehmen will, muss neben seiner Motivation auf diese 4 Regeln achten:

1. Dauerhafte Ernährungsumstellung

Gesunde Ernährung – Das ist mit Abstand das Wichtigste beim Abnehmen am Bauch! Ohne gesunde Ernährung wir Abnehmen am Bauch zum Höllenritt. Deswegen ist gesunde Ernährung die Voraussetzung für alle folgenden Regeln.

2. Fettverbrennung ankurbeln

Es gibt keine effektivere Methode, Bauchfett zu verbrennen als die Aktivierung Deiner Muskulatur. Aktive durchtrainierte Muskeln können täglich pfundweise Fett verbrennen.

Es macht allerdings wenig Sinn, einen mit 50 Kilo Fett beleibten Körper beim Joggen durch den Wald zu wuchten. Damit würdest Du Dir Deine Gelenke ruinieren, falls Dich nicht schon nach 5 Minuten der Schlag trifft.

Deswegen gleich jetzt und hier eine Grundregel für´s Leben:

Fordern, ohne zu überfordern oder zu unterfordern!

Schritt #1:  Bauchfett weg mit Alltagsbewegung

Die einfachste und leichteste Methode zum Abnehmen am Bauch besteht darin, sich im Alltag mehr zu bewegen. Lies dazu einfach den Abschnitt „Mehr Alltagsbewegung„. Steigere Dich jeden Tag ein bisschen mehr.

Schritt #2:  Abnehmen am Bauch mit Krafttraining

Für die Beleibteren unter uns ist es für Ausdauertraining im üblichen Sinne noch zu früh. Krafttraining kann dagegen jeder machen. Wichtig bei allen Übungen ist die oben genannte Grundregel!

Dein Ziel ist eine Form des Krafttrainings, bei dem Dein Körper insgesamt möglichst viel Fett verbrennt. Dazu musst Du die gesamte Skelettmuskulatur, also Deinen ganzen Körper, in das Krafttraining einbeziehen. Es hat keinen Sinn, nur einzelne Muskeln, z. B. den Bizeps zu trainieren. Das bringt so gut wie gar nichts, weil der Bizeps im Vergleich zum Rest der Muskulatur nur einen sehr geringen Anteil ausmacht.

Du wirst schon nach kurzer Zeit feststellen, dass Dein Bauchumfang immer kleiner wird, weil das innere Bauchfett am schnellsten abgebaut wird.

Schritt #3: Bauch weg mit Ausdauertraining

Schwimmen, Spazierengehen, Walken, Radfahren und Joggen eigenen sich hervorragend zum Abnehmen am Bauch. Neben der oben genannten Grundregel gilt:

Stärke Herz und Muskeln, ohne sie zu ruinieren!

Die ideale Herzfrequenz (Puls) sinkt mit dem Alter und steigt mit dem Trainingszustand und dem Ruhepuls. Der optimale Trainingspuls für gesunde nicht Trainierte liegt etwa zwischen 130 und 160 Herzschlägen pro Minute. Du solltest Dich nebenbei immer noch unterhalten können, wenn auch mit kurzen Atempausen zwischen den Sätzen.

Kontrolliere Deinen Puls während des Ausdauer-Trainings regelmäßig. Dazu legst Du einen Finger auf die Arterie am Handgelenk oder an den Hals, zählst 15 Sekunden und multiplizierst den Wert mit 4 – fertig. Oder Du besorgst Dir einen guten Pulsmesser (Pulsuhr).

Schritt #4: Die Kombipackung für Deinen flachen Bauch

Eine Mischung von Ausdauer- und Krafttraining unter Einbeziehung der großen Muskelgruppen eignet sich am besten zum Abnehmen am Bauch: Ausdauertraining erhöht die Fettverbrennung, Krafttraining den Grundumsatz und damit die intensive Fettverbrennung im Ruhezustand.

Experten empfehlen mindestes 3 Trainingseinheiten pro Woche a 30-40 Minuten – am besten schon vor dem Frühstück.

Wer ein sichtbares Sixpack haben will, kommt um Bauchmuskelübungen nicht herum. Gezielte Bauch-Übungen (z. B. Crunches, Liegestützen auf den Ellenbogen usw.) machen aber erst dann Sinn, wenn der Bauch schon weitgehend abgespeckt ist.

3. Abnehmen am Bauch durch Stressabbau

Stress macht fett. Das belegen zahlreiche Studien. Schuld daran ist das Dauerstresshormon Cortisol, das ohne körperliche Aktivität die Fetteinlagerung am Bauch stark erhöht. Wenn Du schnell am Bauch abnehmen willst, dann ist Stressabbau extrem hilfreich!

4. Abnehmen am Bauch im Schlaf!

Nachts wird am meisten Fett verbrannt! Wer am Bauch abnehmen will, sollte es sich zur Gewohnheit machen, dafür zu sorgen, dass er oder sie möglichst jeden Tag ausgeschlafen ist.

Schlafmangel führt zu

  • Müdigkeit
  • Bewegungsmangel
  • Verlangsamung des Stoffwechsels
  • Verlangsamung der Fettverbrennung
  • Hormonell gesteuerte Steigerung von Appetit und Hunger trotz voller Energiespeicher

Die daraufhin verspeisten Snacks landen ohne Umwege direkt in den Fettspeichern rund um den Bauch.

Abnehmen am Bauch gelingt folglich am besten, wenn man ausgeschlafen ist und kein ungesundes Naschzeug im Haus gebunkert hat.

Fazit zum Abnehmen am Bauch

Mit diesen 4+ einfachen Abnehmregeln wirst Du Dein Bauchfett ganz schnell auf Dauer los. Wenn Dein Wille und Deine Motivation stark genug sind, siehst Du schon in einer Woche die ersten Ergebnisse.

Beim Abnehmen am Bauch geht es nicht darum, eine Diät nach der anderen zu machen, sondern darum, Deine Ernährung und Deinen Lebensstil an die natürlichen Bedürfnisse von Körper und Geist anzupassen.

Wenn Körper und Geist im Einklang sind, fügt sich alles andere von ganz allein.

Eine natürliche Lebensweise führt automatisch zur Topfigur. Und dazu gehören straffe haut, ein knackiger Po, schöne schlanke Beine und ein flacher Bauch.

Warum geht trotz allem die Waage nicht runter?

Mit zunehmender körperlicher Aktivität wächst Deine Muskelmasse, während sich Deine Fettpolster nach und nach auflösen. Da Muskeln schwerer sind als Fett, kann es sein, dass Du anfangs nicht oder nur wenig abnimmst. Entscheidend ist jedoch, dass der Fettanteil Deines Körpers sich den idealen Verhältnissen angleicht und Deine Figur immer attraktiver wird. Es kann also passieren, dass Du am Bauch abnimmst, ohne auf der Waage extreme Veränderungen zu sehen. Und dennoch bist Du genau auf dem richtigen Weg!

Wenn Dir der Beitrag „Abnehmen am Bauch – Bauchfett weg in 14 Tagen“ gefallen hat, dann kannst Du mir jetzt auch eine Freude machen, indem Du diesen Artikel mit Deinen Freunden, Verwandten und Bekannten teilst. Dazu brauchst Du nur die kleinen Schaltflächen (Share-Buttons) anzuklicken.

Vielen Dank und viel Erfolg beim Abnehmen am Bauch!

Weitere Beiträge mit tollen Abnehmtipps

Suchanfragen

Bildquelle: © Stock Photo, Freedigitalphotos.net

Share

© 2017 Abnehmenohnesportblog.com m Autorm Nutzungsbedingungen m Datenschutz m Impressumm Sitemapm WordPress

error: Content is protected !!

Cookies ermöglichen die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseiten akzeptieren Sie, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close